undefined Bilanzen online und Jahresabschlusse online anfordern

Bi­lanz & Jahresab­schluss

Jahresabschluesse_online

Wo ist der Unterschied zwischen Bilanz und Jahresabschluss und warum gibt es sie?

In der Bilanz sind sämtliche Vermögensbestandteile eines Unternehmens dargestellt. Sie wird immer an einem festgelegten Zeitpunkt, dem Bilanzstichtag (Tag des Jahresabschlusses) erstellt und muss den Grundsätzen ordnungsgemäßer Bilanzierung (GoBil) folgen. Handelt es sich bei der Gesellschaft um eine Kapitalgesellschaft (Gesellschaft mit beschränkter Haftung – GmbH, Unternehmergesellschaft – UG, Aktiengesellschaft – AG oder Kapitalgesellschaft auf Aktien – KgaA), gibt es zur Wahrung der notwendigen Transparenz eine sogenannte Offenlegungspflicht gem. HGB, nach der die Gesellschaften die Bilanzen im Bundesanzeiger online veröffentlichen müssen. Dabei listet die Eröffnungsbilanz, die bei der Unternehmensgründung und jährlich zu Beginn des Geschäftsjahres erstellt werden muss, sämtliche Vermögensgegenstände und Schulden auf. Sie enthält den Namen des Unternehmens, Ort und Datum der Gründung sowie die eigenhändigen Unterschiften aller Geschäftsführer.

Der Jahresabschluss selbst besteht aus der Bilanz, einer Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) und gegebenenfalls einem Anhang mit Erläuterungen.

Wie ist die Pflicht zur Bilanzierung geregelt und für wen gilt sie?

Gem. §242 Handelsgesetzbuch (HGB) gibt es eine Bilanzierungspflicht. Diese Pflicht zur doppelten Buchführung  ist von drei Faktoren abhängig: Der Rechtsform, dem Umsatz und der Tätigkeit. Es muss jeder Kaufmann einen aus Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung bestehenden Jahresabschluss erstellen. Diese Pflicht gilt für: 

  • Personengesellschaften (oHG und KG, GmbH & Co.KG)
  • Kapitalgesellschaften (AG, GmbH, UG, KGaA oder Limited)

Wer muss keine Bilanz aufstellen und ist von der Pflicht ausgenommen?

Ausgenommen von der Pflicht zur Bilanzierung sind lediglich Einzelunternehmen (vollhaftende Kaufleute und Kleingewerbetreibende), wenn bestimmte Schwellenwerte nicht überschritten werden. Dies sind ein jährlicher Umsatz von weniger als 600.000 Euro und ein Jahresgewinn von weniger als 60.000 Euro. Sinken Umsatz und Jahresüberschuss an zwei aufeinanderfolgenden Bilanzstichtagen unter die zuvor genannten Schwellwerte, dann ist eine Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) zur Vorlage bei dem zuständigen Finanzamt ausreichend. Sobald allerdings einer der Werte wieder überschritten wird, ist eine Bilanzierung erneut erforderlich.

Angehörige freier Berufe (Freiberufler) müssen somit ebenfalls keine Bilanzen erstellen. Zu ihnen gehören Rechtsanwälte, Ärzte, Steuerberater, Journalisten, Unternehmensberater, auch dann, wenn Sie in einer Gemeinschaft arbeiten. Lediglich erforderlich ist eine EÜR.

Von der Pflicht zur Bilanzierung ist die Buchführungspflicht gem. §238 HGB zu unterscheiden. Nach dieser ist jeder Kaufmann verpflichtet, Bücher zu führen, in welchen er seine Handelsgeschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen der ordnungsgemäßen Buchführung (GoB) ersichtlich macht.

Wie kann man bei uns Bilanzen online für ein Unternehmen aus Deutschland bekommen bzw. den Bundesanzeiger online abfragen?

Wenn Sie in der von Ihnen genutzten Suchmaschine die Schlagworte “Bilanzen online Deutschland” eingeben, finden Sie alle unsere Angebote hierzu. Um Bilanzen online zu bestellen und sie dann auch sofort zu erhalten, klicken Sie einfach hier und suchen Sie die Daten des gewünschten Unternehmens. Alle weiteren Fragen zum Bestellprozess können Sie unseren FAQ entnehmen.

Konnten wir hier nicht alle Ihre Fragen beantworten, kontaktieren Sie uns gerne noch heute unter info@sofort-handelsregister.de.